FÜNF EXPONATE


PREMIERE: 16. Februar 2022 20 Uhr 
Schaubude Berlin
Weitere Aufführungen: 17.-19. November  


Dekoloniale Materialperformance




Zum STÜCK:


Ein Abend mit Alex von Humboldt – super Wissenschaftler, Namensgeber des Humboldt-Forums, zweiter Entdecker Amerikas! Selbst sowohl in der Rolle der Entdeckten als auch der Entdecker*innen brechen drei Latinx Performer*innen den humboldtschen Blick. In Skulpturen, Pflanzen, Steinen und ihren eigenen Biografien suchen sie nach dekolonialen Gegengeschichten: Aus zwei Produkten – Kartoffeln und Gips – kreieren sie ein schillerndes Gespinst aus unvermuteten Bildern und dichten Erzählungen.

Bereits in ihrer mehrfach ausgezeichneten Produktion »Kaffee mit Zucker?«, die 2021 in der Schaubude Berlin zur Premiere kam, beschäftigten sich Laia RiCa und das KMZ Kollektiv mit kolonialen Kontinuitäten und biografischem Material. Hier knüpft die Gruppe aus El Salvador, Mexiko, Kuba, Spanien und Deutschland mit »Fünf Exponate« an.

TEAM:


Performance, Konzept: Laia RiCa, Antonio Cerezo
Performance, Komposition: Yahima Piedra Córdova
Live-Visuals, Videodesign: Daniela del Pomar
Dramaturgie, Konzept: Ruschka Steininger
Bühnenbild, Lichtdesign: Sebastián Solórzano
Kostümbild: Anne Buffetrille
Produktionsleitung, künstlerische Mitarbeit: Heleen De Boever und Rodrigo Zorzanelli
Beratung, PR: Anne Brammen
Produktionsassistenz: Alexandra Hernández Ceaicovscaia

Audiodeskription: Nicolai Audiodeskription



 Eine Produktion von Laia RiCa in Koproduktion mit Schaubude Berlin, internationales figuren.theater.festival (Erlangen, Nürnberg, Fürth, Schwabach), FITZ Stuttgart und Theater Rampe (Stuttgart). Gefördert von der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Realisiert vom Netzwerk Freier Theater – dieses Projekt wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien über das Programm »Verbindungen fördern« des Bundesverbands Freie Darstellende Künste e. V.

 Fotos: 
Pili Pala
Daniela del Pomar